Grundkurs 2: So geht’s über den großen Teich

Fliegen: So geht’s über den großen Teich

Die Kapazitäten der Nonstop-Flüge aus Deutschland Richtung USA haben im Sommer 2022 bereits rund 90 Prozent des Vorkrisenniveaus erreicht: Mehr als 30 US-Flugziele werden ab Frankfurt und München (sowie New York-Newark ex Berlin) nonstop angeflogen – primär von Lufthansa, United und Condor, aber auch von American, Delta, Eurowings Discover und Singapore. Das (geringe) Minus zum Vorkrisenniveau ergibt sich vor allem aus geringeren wöchentlichen Frequenzen und dem Einsatz von kleineren Maschinen.

Gerade für Kunden, die nicht in der Nähe der beiden großen deutschen Drehkreuze wohnen, sind Umsteigeflüge über andere europäische Hubs eine – oft auch preisgünstige – Alternative. Dabei sind neben den großen Drehkreuzen London-Heathrow (British Airways), Amsterdam und Paris-CDG (beide Air France-KLM) auch zum Beispiel Flüge über Lissabon, Madrid, Dublin, Reykjavik, Brüssel, Stockholm, Warschau, Wien oder Zürich möglich.

Mit Abstand die meisten USA-Nonstop-Flüge aus Deutschland: Frankfurt Airport.
Foto: FVW Medien/HMJ

Flugzeiten optimieren

Die kürzesten Nonstop-Flüge aus Deutschland an die US-Ostküste dauern rund acht Stunden (nach Boston oder New York) – Abflug meist am späten Vormittag, Ankunft durch die Zeitverschiebung von sechs Stunden (Ostküste) bereits am frühen Nachmittag. Nonstop an die Westküste liegt die Flugzeit bei rund zwölf Stunden. Umsteigeverbindungen können auf 15 oder mehr Stunden kommen.

Achtung: Oft weisen die GDS relativ preisgünstige Umsteigeverbindungen aus, die auf dem Hin-und/oder Rückflug extrem lange Aufenthalte am Umsteigeflughafen – mitunter sogar über Nacht – beinhalten. Attraktiv allenfalls für Kunden, die das dort für einen Stadtbummel nutzen möchten.

Reisetermine auswählen

Auslastung und Preise schwanken innerhalb eines Jahres erheblich: In den Ferienzeiten im Sommer kann der Flugpreis das Doppelte (und mehr) des Nebensaisontarifs – etwa im November – ausmachen. Kunden, die zum Beispiel nicht auf Ferienzeiten angewiesen und zeitlich flexibel sind, bucht man abseits der Hochsaison und an anderen Terminen als am begehrten Reisetag Samstag.

Nach zwei Corona-Jahren mit langer Grenzschließung ist der Nachholbedarf gewaltig und die Verfügbarkeit eingeschränkt – das gilt voraussichtlich auch für 2023. Flexibilität lohnt sich da auch bei der Wahl des Flugziels – weniger frequentierte Airports wie Salt Lake City oder Austin ermöglichen auch ganz andere Routenplanungen.

Schnell ankommen und abfliegen – das ist der Vorteil kleiner Airports wie Salt Lake City.
Foto: FVW Medien/HMJ

Aber Vorsicht – die alte Regel „Erst mal günstigen Flug sichern“ gilt aktuell nicht mehr: Camper und Motorhomes, ja sogar Mietwagen sind je nach Fahrzeug und Reisezeit an manchen Stationen oft schon Monate im Voraus ausgebucht. Also zunächst Verfügbarkeit des Fahrzeugs checken und dann erst den Flug buchen.

Gabelflüge genau checken

Aus Deutschland nach X fliegen und von Y zurückreisen – es kann Zeit und Kilometer sparen, wenn man für den Rückflug nicht zum Ausgangspunkt seiner Reise zurückkehren muss. Gabelflüge werden von den großen Airlines oft ohne oder mit nur geringem Preisaufschlag angeboten.

Aber auch hier hat sich die Lage nach der Corona-Krise verschärft: Mitunter sind Einwegmieten von Mietfahrzeugen aufgrund der knappen Kapazitäten gar nicht mehr möglich oder nur zu hohen Oneway Fees. Auch hier gilt also: Verfügbarkeit und Preis checken – und dann erst den Flug buchen.

Kunden gut vorbereiten

Und wie ist es mit dem viel kritisierten Flugchaos? Verspätungen, Ausfälle und Umbuchungen sind beileibe kein auf USA-Flüge beschränktes Phänomen – und anders als etwa bei innereuropäischen Flügen gibt es oft gute alternative Verbindungen. Dennoch können Sie Ihre Kunden gut vorbereiten.

Lange Wartezeiten an der Security – doch Reisende können sich vorbereiten.
Foto: FVW Medien/HMJ

Damit alles reibungslos läuft, können Reisende aber ihren Teil beitragen: persönliche Daten und Reisedokumente rechtzeitig online hochladen, rechtzeitig (aber auch nicht so früh, dass noch kein Schalter offen hat!) am Airport sein, beim Check-in alle Dokumente zur Hand haben und am Security Check rechtzeitig "kontrollfertig" sein. Zudem sollten E-Mail und Mobilnummer immer in der Buchung hinterlegt sein, damit der Kunde schnell erreichbar ist.