Reiserücktrittsversicherung

Rechtzeitige Stornierung entscheidend

Für die Reiserücktrittsversicherung kommt es laut einem Urteil vom Amtsgericht Hamburg auf den Zeitpunkt der Stornierung der Reise an.

von Nadine Kasszian,
Wer sich verletzt, muss seine Reise umgehend stornieren.
Foto: iStockphoto

Für die Frage, ob die Reiserücktrittsversicherung für die Kosten einer stornierten Reise aufkommt, ist der Zeitpunkt der Stornierung entscheidend. Das hat das Amtsgericht Hamburg in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen 922 C 178/12) festgestellt.

Geklagt hatte eine Frau, die für sich und ihren Mann eine Schiffsreise vom 12. bis 24. Oktober 2011 gebucht hatte. Zusammen mit der Reise schloss die Klägerin eine Reiserücktrittsversicherung ab. Am 29. Juli wurde ihr Mann am Knöchel operieren. Am 6. August infizierte sich die Wunde, die aber nach einem Krankenhausaufenthalt bis zum 23. August ausgeheilt schien. Doch dann schwoll der Knöchel am 23. September wieder an, so dass der Mann erneut im Krankenhaus behandelt werden musste und am 14. Oktober entlassen wurde.

Die Klägerin stornierte die Reise am 29. September. Die Versicherung zahlte jedoch nur die Stornokosten, die bei einer Stornierung Ende August angefallen wären. Den Rest musste die Frau selbst zahlen. Das Gericht hält das Vorgehen der Versicherung jedoch für rechtens. Nach Ansicht der Richter hätte die Frau die Reise früher stornieren müssen, da der Versicherungsfall bereits am 6. August eingetreten war.

Impressum AGB Datenschutz Kontakt
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten