Reiseanalyse

Urlaubstrends bis 2025 stehen fest

Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen hat wieder eine Trendstudie aufgelegt. In den kommenden zehn Jahren soll es unter anderem Zuwächse beim Deutschland-Tourismus geben.

Die Nordsee legt weiter zu: Reisen innerhalb Deutschlands sollen zulegen.
Foto: TASH

Bereits in den Jahren 2000, 2004 und 2009 hatte die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) eine Trendstudie herausgegeben. In der aktuellen Analyse wird die Entwicklung der Nachfrage des Urlaubstourismus in Deutschland von den frühen 1970er Jahren bis zur Mitte des kommenden Jahrzehntes, also bis 2025, aufgezeigt.

Die Analyse fußt auf Daten der touristischen Marktforschung. Die empirische Basis dazu bietet die Reiseanalyse (RA) der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen mit ihren seit 1971 mehr als 40 Erhebungen.

Im Mittelpunkt stehen die allgemeine Nachfrage nach Urlaub sowie die vier Marktsegmente Urlaubsreisen mit Kindern, Strandurlaub, Gesundheitsurlaub und Bergsommerurlaub. Außerdem geht es um Buchungswege sowie Verkehrsmittel.

Erste Ergebnisse: Die Nachfrage bleibt stabil. „Die Deutschen werden wahrscheinlich weder ‚viel mehr‘ oder ‚viel weniger‘ verreisen und auch nicht ‚ganz anders‘. Die allgemeine Dynamik liegt vor allem in den Veränderungen der demographischen Struktur, die in der touristischen Nachfrage stärker sein kann als in der Gesellschaft insgesamt, und im Informationsverhalten“, heißt es bei der FUR.

Wachstumsfelder sehen die Autoren im Inlandstourismus und für Fernreisen. Für den Strandurlaub sieht es rosiger aus als für den Gesundheitsurlaub. Hotels werden vermutlich weiter Marktanteile gewinnen.

Die Studie ist über die FUR zu beziehen.

Impressum AGB Datenschutz Kontakt
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten