Oldenburg

Grünkohl als Weltkulturerbe?

Oldenburg nennt sich Kohltour-Hauptstadt. Zur Grünkohlzeit dreht sich hier alles ums Gemüse. Jetzt will die Stadt mit dem Gewächs Touristen locken – und weltbekannt werden.

von Anna Maria Struck,
Der Grünkohl spielt in Oldenburg eine große Rolle.
Foto: Thinkstock

Im Winter ist rund um Oldenburg Grünkohlzeit. Dann ziehen die Niedersachsen mit dem Bollerwagen bei ihren „Kohlfahrten“ über die Felder – um sich hinterher eine Portion Grünkohl schmecken zu lassen. Lange war diese Tradition in anderen Teilen des Landes unbekannt, doch vor drei Jahren nahm sich die Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH dem Kohl an. „Oldenburg hat keine immense Bekanntheit“, sagt Marketing-Leiterin Silke Fennemann. „Wir haben für uns entschieden, dass das Thema geeignet ist, Bekanntheit zu erlangen.“

Vieles ist seitdem entstanden, eine Grünkohl-Akademie wurde gegründet und Oldenburg zu Kohltour-Hauptstadt erklärt. „Wir merken schon, dass wir zunehmend von Fernsehsendern angesprochen und in der Öffentlichkeit gut wahrgenommen werden“, so Fennemann. Warum der Kohl so gut läuft? „Es geht um Authentizität. Das Thema wird hier gelebt, es wird von der Bevölkerung gut aufgenommen. Das ist bei der Vermarktung einer Stadt wie Oldenburg wichtig.“

Bald könnte der Kohl noch größere Bekanntheit erlangen. Die Unesco sucht derzeit nach Bewerbern für das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes. Ende November endet die erste Ausschreibungsrunde. Karnevalsorganisationen aus dem Rheinland haben bereits den Karneval angemeldet. Beim „NDR“ werden zurzeit Argumente für die Anmeldung der Tradition des Grünkohlessens gesammelt. Fennemann: „Grünkohl ist für uns im Winter ein zentrales Thema, daher unterstützen wir das.“

Bis es soweit ist, hat Oldenburg in seiner Grünkohl-Akademie zwei neue Kurse gestartet, die von der FVW Mediengruppe umgesetzt und entworfen wurden. Das E-Learning wurde im vergangenen Jahr mit dem Deutschen Tourismuspreis ausgezeichnet und ist bislang von etwa 600 Menschen abgeschlossen wurden. In den neuen Kursen „Musikohlisches“ geht es um regionale Musik, in „Kohle Kunst“ um die Farbe Grün. Wie lautet zum Beispiel die Antwort auf folgende Frage:

Welches Instrument eignet sich besonders für die Begleitung von Kohltouren?

  • A) Kohloratursopran
  • B) Kohltrabass
  • C) Kohlzertflügel
  • D) Akkohldeon

Weiterführende Links

Impressum AGB Datenschutz Kontakt
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten